Stripper stimmt 850 Frauen auf die Film-Vorpremiere ein


Das Lumen zeigte „Fifty Shades of Grey 2“ am Mittwochabend in allen Sälen.

Großer Andrang bei der „Ladies Night“ im Lumen. Die Vorpremiere des zweiten Teils der „Fifty Shades of Grey“-Buch-Verfilmung ließen sich gut 850 Zuschauerinnen nicht entgehen.

Die Geschichte vom reichen wie gut aussehenden Christian Grey und der jungen Lektorin Anastasia, die sich mit ihm auf eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art einlässt, begeisterte bereits im ersten Filmteil besonders Frauen.

Die Bücher waren ein weltweiter Bestseller. Die von sexueller Macht und Unterwerfung geprägte Romanze fasziniert auch im zweiten Film. Zahlreiche Frauengruppen tummelten sich vor Filmbeginn im Lumen. „Ich freue mich total auf den Film und wollte einfach nicht bis morgen zum offiziellen Filmstart warten“, sagte Justine Puckelwald (33), bereits vorsorgt mit Piccolöchen. Den gab es beim Empfang: Jede Besucherin erhielt einen Sekt zur Kinokarte dazu, ausgehändigt von fünf muskulösen jungen Männer des Cross -Fit-Vereins Wuppertal. Diese gehörten zu den speziellen Aktionen der vom Solinger Tageblatt präsentierten „Ladies Night“: Es wurden Probetrainings für Cross-Fit, Selbstverteidigungskurse in Krav Maga und Fanartikel verlost.

Bei wem der Sekt noch nicht zu gelöster Stimmung sorgte, setzte diese spätestens beim Auftritt von Stripper Bastian ein: Der professionelle Tänzer ließ die Damen jubeln, als er auf der Bühne alle Hüllen fallen ließ und seine Muskeln präsentierte. Nur das Allernötigste blieb bedeckt. Melina Roj (22) hatte das zweifelhafte Glück, von dem Stripper in den Auftritt einbezogen zu werden: Sie wurde durch die Luft gewirbelt und durfte auf Tuchfühlung gehen, was mit Kreischen aus dem Publikum quittiert wurde. Melina nahm es locker: „Es war witzig, auch wenn ich ihm ersten Moment dachte: Oh Gott, was mache ich hier?“ Auf den Film freute sie sich sehr: „Den ersten Teil habe ich auch gesehen und fand ihn toll.“ Zwischen zahlreichen aufgeregt kichernden jungen Frauen hatten Annelie Wessel (68) und ihre Nachbarin die Ruhe weg: „Wir freuen uns auf den Film, aber so wild wie getan wird, ist der ja gar nicht. Eigentlich ist das alles ganz harmlos.“


Quelle: Solinger Tageblatt



Zurück zu Pressemitteilungen

Partner


LUMEN Solingen
LUMEN Düren
Filmpassage Osnabrück
Filmpassage Mülheim
Cineworld Lünen
Filmpassage Salzgitter
checkinevent
ECCO