Bilanz: Ein Viertel mehr Besucher


2015 kamen rund 140 000 Zuschauer in die Filmpassage. „Noch nie erreichtes Ergebnis.“ Um bekannter zu werden, will die Kinoleitung weiter kämpfen

Kein großes Fußballturnier, etliche zugkräftige Titel, ein feucht-kühler Sommer: Aus dieser Kombination konnten die Lichtspielhäuser 2015 kräftig Honig saugen. Das gilt auch für die Filmpassage Mülheim. „Es war ein sehr, sehr gutes Kinojahr“, sagt deren Geschäftsführerin Anja Thies, „abwechslungsreich, spannend, aber auch lukrativ.

“Um mehr als 26 Prozent sei die Besucherzahl gegenüber 2014 gestiegen. Insgesamt kamen rund 140.000 Zuschauer in die Filmpassage. „Laut dem vorherigen Betreiber K-Motion wurde dieses Ergebnis noch nie erreicht“, so hörte es Anja Thies, die das Forum-Kino seit Oktober 2013 führt, kürzlich am Rande der Münchner Filmwoche.

Allein im Sitzsack-Saal, den bislang kein anderes Lichtspielhaus der Umgebung anbietet, hätten sich übers Jahr 11.000 Gäste niedergelassen, „eine tolle Größe“, da doch nur 42 Großkissen pro Vorstellung zur Verfügung stehen.

Neben dem regulären Programm seien auch die verschiedenen Sonderformate erfolgreich gelaufen, als Beispiele nennt Anja Thies die „Nacht der Frauen“ mit Begrüßungssekt, den nachmittäglichen „Kaffeeklatsch“ und insbesondere auch die Sonntagsmatineen mit Naturdokumentationen, die man ausbauen wolle. Denn gerade zu solchen Veranstaltungen kämen auch Leute, die nie zuvor in diesem Lichtspielhaus waren.

„Selbst Menschen aus Mülheim haben teilweise noch nicht mitbekommen, dass es hier im Forum ein Kino gibt“, erklärt die Geschäftsführerin. Sie hätten nach wie vor zu kämpfen, die Zahlen seien gut, aber „weiterhin ausbaufähig“. Mit Blick auf kommende Programmhighlights 2016 wie „Batman vs. Superman“ oder „Ice Age 5“ erhofft sich Anja Thies ein gutes Jahr, das aktuelle Ergebnis sei aber schwer zu schlagen. Auch werde die anstehende Fußball-EM den Ticketverkauf wochenlang mindern.

Um neue Zielgruppen anzusprechen, die man bislang nicht im Forum-Kino sieht, denkt sie darüber nach, „anspruchsvolle Unterhaltungsfilme“ laufen zu lassen. Aktuelles Beispiel wäre „The Danish Girl“, den sie sich gut in ihrem Haus vorstellen könnte.

Im Gegensatz zu Cinemaxx und Rio veröffentlicht die Chefin der Filmpassage ihre Besucherzahlen und nennt auch ohne Scheu, eher amüsiert, den absoluten Flop des Jahres 2015: Den Stalkerkrimi „The Perfect Guy“ wollten nicht mehr als zwei Leute sehen.

Top 5 des Jahres 2015 in der Filmpassage Mülheim

1. Minions (12 000 Besucher)
2. Fack ju Göhte 2 (8 000 Besucher)
3. Star Wars: Das Erwachen der Macht (7500)
4. Honig im Kopf (6500)
5. Alles steht Kopf (6000)


Quelle: WAZ



Zurück zu Pressemitteilungen

Partner


LUMEN Solingen
LUMEN Düren
Filmpassage Osnabrück
Filmpassage Mülheim
Cineworld Lünen
Filmpassage Salzgitter
checkinevent
ECCO