Paramount feiert Rückkehr der Großen


Wer glaubte, das Thema "Belieferung zur Fußball-WM" sei auf Verleiherseite bereits völlig ad acta gelegt, sah sich zur Filmwoche getäuscht: Paramount-Geschäftsführer Sven Sturm nahm den Ball zu Beginn der Tradeshow des Münchner Majors noch einmal auf - und versprach für die Zukunft: "Wir beliefern Sie zwölf Monate im Jahr!" Dennoch scheint die Strategie, "Transformers: Ära des Untergangs" Clip in Deutschland erst nach der WM zu starten, für Paramount voll aufgegangen zu sein: So übertrumpfte er hierzulande sogar seinen direkten Vorgänger - weltweit gelang dies sonst nur noch in den Wachstumsmärkten Russland und China.

Ein Erfolg, den sich sicherlich auch die Marketingabteilung des Münchner Majors mit ans Rever heften darf - zumal den Filmpräsentationen noch eine Auszeichnung voranging: Die erste Verleihung des "Goldenen Aufstellers" durch Meinolf und Anja Thies sowie Lutz Nennmann - für den mächtigen Blickfang zum bereits vierten Roboter-Spektakel von Michael Bay. Offenbar eine klare Sache für die Jury aus den Mitarbeitern der fünf in unterschiedlichen Konstellationen von den Initiatoren des Preises betriebenen Kinos. Schließlich habe "kein anderer Aufsteller derartige Neugier und Emotionen hervorgerufen", so Nennmann. "Ich habe bislang auch noch nie Erlebt, dass sich Besucher vor einem Flatscreen haben fotografieren lassen", unterstrich Nennmann dann noch einmal den Wert dieses klassischen Werbemittels.

Nach einem kurzen Blick auf den vielversprechenden Trailer zu "Gambler", der bereits heute in den deutschen Kinos anläuft, ging es dann in medias res: Mit längeren Promorollen zum "Found Footage"-Thriller "Project Almanac" Clip und "SpongeBob Schwammkopf 3D" Clip. Den ersten Eindrücken nach zu urteilen, ist letzterer längst nicht nur für die junge Zielgruppe ein großes Vergnügen - nicht umsonst warb Sven Sturm dafür, den Film auch in den Spätvorstellungen einzusetzen.

Die "Paranormal Activity"-Reihe hat sich längst als solider Dauerbrenner etabliert. Und mit ihrem jüngsten Sproß, "Paranormal Activity: Ghost Dimension", wird die Franchise noch um eine Dimension erweitert. Erste kurze Eindrücke gab es zwar vorerst nur in 2D, allerdings lässt sich schon absehen, dass die Erfolgsformel ein weiteres Mal zünden kann. Vom Science-Fiction-Horror "Area 51" konnte sich das Fachpublikum im Mathäser leider noch keinen Eindruck machen, mit Trailern vorgestellt wurden hingegen "Top Five", "Hot Tub Time Machine 2" und "The Voices", zu letzterem gab es auch noch einen höchst schwarzhumorigen "Handy Aus!"-Spot, der hörbar auf Begeisterung im Saal stieß.

Während Paramount die Komödie "Drunk Wedding" mit einem exklusiv für die Filmwoche erstellten Promoreel bewarb, gab es zum potenziell größten Paramount-Titel dieses Kinojahres leider nur den bereits bekannten (aber nicht minder spektakulären) Trailer zu sehen: "Terminator: Genisys" Clip ist nicht nur ein Reboot des Sci-Fi-Klassikers, sondern der Auftakt einer neuen Trilogie. Laut Sturm hat das Studio bereits grünes Licht für zwei geplante Sequels gegeben. Auch bei "Mission: Impossible 5", der Kinobetreibern den Jahresauftakt 2016 versüßen soll, gibt sich das Studio noch bedeckt - immerhin reichte es für ein paar exklusive Sekunden, eingebettet in einen Rückblick auf spektakuläre Höhepunkte der ersten vier Teile.

Bewegtbild gab es ansonsten noch zum spanischen Animationsspaß "Capture the Flag" zu sehen, angekündigt wurden zudem der Arthouse-Film "Same kind of different as me" mit Rene Zellweger und "Scouts vs. Zombies", der noch eine Titeländerung erfahren soll. Darüber hinaus gab Sven Sturm einen Ausblick auf das, was an großen Themen 2016 & Beyond auf die Kinobetreiber zukommt, darunter das Remake von "Ben Hur", ein neues Abenteuer des "Beverly Hills Cop" Clip, ein "Baywatch Clip"-Kinofilm, der fünfte "Transformers", Fortsetzungen zu "World War Z" Clip, "Teenage Mutant Ninja Turtles Clip", "Jack Reacher" Clip, "Star Trek Clip", "Top Gun" und "G.I. Joe" sowie zur Kult-Komödie "Zoolander" Clip.

Welche Erfolge sich im etwas kleineren Rahmen mit Klassikern erzielen lassen, hat Studiocanal unlängst mit der Arthaus-Jubiläumsreihe unter Beweis gestellt - und Paramount legt nun nach: 25 Klassiker aus der über 100-jährigen Geschichte des Studios wurden neu digitalisiert und sind ab sofort als DCPs verfügbar - perfekt für Matineen, wie Sturm warb. Und eine letzte Ankündigung hatte der Paramount-Geschäftsführer noch zu machen: Ab sofort steht den Kinobetreibern ein neuer Materialserver zur Verfügung.

Quelle: Blickpunkt:Film



Zurück zu Pressemitteilungen

Partner


LUMEN Solingen
LUMEN Düren
Filmpassage Osnabrück
Filmpassage Mülheim
Cineworld Lünen
Filmpassage Salzgitter
checkinevent
ECCO