In der Filmpassage gibt es jetzt einen Kinder- und Teenie-Saal zum Rumlümmeln


Ab jetzt kann gefläzt und gelümmelt werden: Die Filmpassage bespielt ab sofort ihren Luxussaal mit Ledersitzen und das Sitzsack-Kino für Kinder und Teenies.

Im Edel-Saal geht es mit „Schlussmacher“, „Kokowääh 2“ und dem Kampusch-Film los. Vom Sitzsack aus sind nachmittags „Die fantastische Welt von Oz“, abends die Zombie-Romanze „Warm Bodies“ zu sehen.

Rund 1,2 Millionen Euro, so Chefin Anja Thies, stecken im Umbau. Der Löwenanteil ging in die Digitalisierung aller Säle, deren größter auch klanglich aufrüstet: Kino 7 verfügt über den neuen Tonstandard Dolby 7.1.

Ebenfalls neu ist ein Loungebereich, in dem man vor und nach dem Film verweilen kann – oder währenddessen! Denn Saal 8, das Kinderkino mit den Sitzsäcken, bietet Eltern einen zusätzlichen Service: Der Saal ist videoüberwacht; Mitarbeiter machen außerdem Kontrollgänge, um sich vom Wohlbefinden der kleinen Zuschauer zu überzeugen. „Eltern, die sich nicht zum dritten Mal ‚Lauras Stern‘ ansehen wollen, können ihre Kinder also ruhig allein zuschauen lassen – und währenddessen in der Lounge einen Kaffeeklatsch halten“, sagt Thies.

Was das Programm angeht, versteht die Kino-Betreiberin sich auch weiterhin als „Vollsortimenter und Komplettanbieter“. In der Filmpassage soll auch weiterhin unterhaltsames Popcorn-Entertainment laufen. Aber auch Arthouse-Filme – wie zuletzt die Wiederaufnahme des Oscar-prämierten Sterbehilfe-Dramas „Liebe“ – sollen hier regelmäßig ihren Platz finden.

Auch im Stadtbild will die Filmpassage in Zukunft präsent sein: Die neuen Säle werden mit einer Plakatkampagen präsentiert. Darauf werden die Angebote als Filmpassage reloaded und Filmpassage relaxed beworben. Ein bisschen Werbung ist auch der Sitzsack-Saal selbst: Die Firma Fatboy nutzt das Pionierprojekt, um seine Sitzsäcke unter das Volk zu bringen. Sie werden auch in der Filmpassage zu kaufen sein.

Auch wenn jetzt noch neue Leinwände folgen sollen und der Luxussaal erst in der Zukunft Tischservice anbietet – die Chefin freut sich schon jetzt über den Abschluss des ersten Bauabschnitts. Unzufrieden ist Thies mit der Optik des Eingangsbereichs; sie bittet das Publikum um Hilfe. Für die beste Idee lobt sie unter allen Einsendern eine Jahreskarte mit freiem Eintritt und Gratis-Popcorn aus. Einsendungen an die Mail-Adresse:Anja.Thies@consulthies.de.


Quelle: NOZ
 



Zurück zu Pressemitteilungen

Partner


LUMEN Solingen
LUMEN Düren
Filmpassage Osnabrück
Filmpassage Mülheim
Cineworld Lünen
Filmpassage Salzgitter
checkinevent
ECCO